§8 Behandlung gefangener Fische

  1. Untermaßige oder der Schonzeit unterliegende Fische sind unverzüglich nach dem Fang vom Haken zu lösen und schonend zurückzusetzen. Das Lösen des Hakens sollte mit einem Hakenlöser möglichst im Wasser erfolgen, ansonsten sollte der Fisch nur mit nassen Händen angefasst werden. Bei schwer zugänglichem Hakensitz ist die Angelschnur direkt am Fischmaul zu durchtrennen und der Fisch wie oben beschrieben zurückzusetzen.
  2. Geangelte mäßige Fische, die zum Verzehr bestimmt sind, müssen sofort waidgerecht durch Betäuben und Abstechen getötet werden. Eingeweide dürfen nicht ins Wasser geworfen werden. Das Schuppen und Säubern gefangener Fische am Gewässer ist verboten.