1995-1998

Auch für das Jahr 1995 übernahm R. Muhme mit Einverständnis der Jahreshauptversammlung die kommissarische Leitung des Vereins, da G. Höffgen den Posten aus gesundheitlichen Gründen weiterhin nicht wahrnehmen konnte.


 

Anläßlich des Europäischen Naturschutzjahres 1995 wurde vom Verein die Natur- und Umweltschutzarbeit am Beispiel der Ilmenau in Melbeck vorgestellt. An zwei Tagen fanden verschiedene Aktivitäten, die vom LAV geplant und durchgeführt wurden, statt.

 

1. Tag (Samstag, 28. Oktober)

Müllsammelaktion an der Ilmenau und am Melbecker Bach unterstützt vom Technischen Hilfs-
werk Lüneburg, die vom Boot aus die Ilmenau absuchten.

 

2. Tag (Sonntag, 29.Oktober)

An diesem Tag wurden an einigen Informationsständen die verschiedenen Arbeiten im Rahmen
des Natur- und Umweltschutzes vorgestellt, wie z.B.

  • Eine Fotoausstellung heimischer Fischarten

  • Nisthilfen, die von der Jugendgruppe hergestellt wurden

  • Chemische und biologische Gewässeruntersuchungen

  • Ein Rätsel über Natur und Fische, theoretische und praktische Vorführung des
    Elektrofischens

 

Diese zwei Aktionstage waren sehr erfolgreich und fanden auch in der Presse ein positives Echo.

 

Anfang 1996 hatte der Verein 890 Mitglieder, fast doppelt so viele wie im Jahr 1973. Insgesamt 48 Jugendliche befanden sich zu diesem Zeitpunkt im LAV. Bei dieser beachtlichen Größe des Vereins und der leider immer noch andauernden schweren Erkrankung von Gisbert Höffgen musste auf der Jahreshauptversammlung 1995 ein neuer, handlungsfähiger geschäftsführender Vorstand gewählt werden. So vollzog sich am 10. März 1996 ein Wechsel an der Spitze des Vereins. Rolf Muhme wurde zum 1. Vorsitzenden, Jörg Wiek zum 1. Schriftwart und Dirk Lüchow weiterhin als 1. Kassenwart gewählt.

 

G. Höffgen, der über 30 Jahre im Vorstand aktiv war und in dieser langen Zeit entscheidend den Verein geprägt hatte, wurde in Abwesenheit zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

 

Die unter seiner Verantwortung 1993 erworbenen Teiche in Bienenbüttel sollten in Anbetracht seiner besonderen Leistungen und seines Engagements für den Lüneburger Angelsportverein in „Höffgen-Teichanlage Bienenbüttel“ umbenannt werden. Die Freigabe dieses neuen Gewässers erfolgte am 7. Juli 1996, und kurz danach, am 20 Juli, verstarb Gisbert Höffgen.

 

Nach langen und schwierigen Verhandlungen mit der Stadt Lüneburg gelang es dem Vorstand, einen Pachtvertrag für die Hellmann’schen Teiche in Ochtmissen bis zum Jahr 2008 abzuschließen. Der Hartnäckigkeit des 1. Vorsitzenden R. Muhme ist es zu verdanken, daß die über 50 Jahre bestehende Pachtung im Jubiläumsjahr des Vereins verlängert werden konnte.

 

Bild Fischtreppe